Neue Pharmig-Spitze gewählt

Der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs erweitert Präsidium und Vorstand. Man wolle gemeinsam „an den gesundheitspolitischen Herausforderungen“ arbeiten.


MSD-Chefin Ina Herzer ist neue Vizepräsidentin des Verbands (© Markus Bacher Photographer)

Im Zuge der diesjährigen Generalversammlung der Pharmig wurden vier neue Mitglieder in den Vorstand sowie in das Präsidium gewählt. Ina Herzer, Geschäftsführerin der Merck Sharp Dohme Ges.m.b.H., übernimmt ab sofort die Funktion der Vizepräsidentin, neben den schon amtierenden Vizepräsidenten Robin Rumler (Pfizer) und Bernhard Wittmann (Sigmapharm).

Der Vorstand wurde um Susanne Erkens-Reck, Geschäftsführerin bei Roche Austria GmbH, Shirley Gil Parrado von Novartis Pharma GmbH, Lieven Hentschel von Bayer Austria Gesellschaft m.b.H. und Lauri Lindgren von Amgen GmbH erweitert.

Standort stärken

Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig ein starker Standort für die medizinische Versorgung Österreichs ist. Damit ist auch eine kontinuierliche und zeitgemäße Weiterentwicklung der Bereiche Forschung und Produktion in diesem Land verbunden“, so Pharmig-Präsident Philipp von Lattorff. Davon profitieren alle und das „spornt uns an, gemeinsam mit unseren Partnern im Gesundheitswesen und auf Basis der Expertise unserer Kolleginnen und Kollegen im Verbandsvorstand, in den Gremien und in unseren Mitgliedsunternehmen an den gesundheitspolitischen Herausforderungen zu arbeiten.

Die Pharmig ist die freiwillige Interessenvertretung der österreichischen Pharmaindustrie. Derzeit zählt der Verband ca. 120 Mitglieder (Stand Mai 2021), die den Medikamenten-Markt zu gut 95 Prozent abdecken. Das Präsidium sowie den vollständigen Vorstand des Verbands finden Sie hier: https://www.pharmig.at/der-verband/über-uns/